Home arrow Sitemap arrow Crew Blog arrow Tattoos sind im Trend - Bestechender Körperschmuck
Basel Tattoo & Body Art Studio
Neu! Steinenvorstadt 33, 5. OG.
4051 Basel, Switzerland
Tel 061 225 9025
Öffnungszeiten / Opening Hours
*Mo 11:00 – 18:30
*Di 11:00 – 18:30
*Mi 11:00 – 18:30
*Do 11:00 – 18:30
*Fr 12:00 – 18:30
*Sa 11:00 – 17:00
*So

*Termine ausserhalb der Öffnungszeiten nach Vereinbarung

*Individual appointments outside normal opening hours possible



Gutschein erhältlich

Gift Certificates Available

Twitter Updates

Follow me on twitter

Newsletter

Newsletter


Receive HTML?

Current weather in Basel:

Tattoos sind im Trend - Bestechender Körperschmuck
Thursday, 08 February 2007

Basel Tattoo In The News.... 

Egal, ob man sich seinen Körper in den Ferien oder zu Hause tätowieren lässt: Bevor es losgeht, ist ein kritischer Blick auf Studio und Tätowierer nötig. Sonst droht Gefahr.

Artikel COOP ZEITUNG - By Susanne Stettler
 Nur mit Slip und einem T-Shirt bekleidet, liegt Ceycey Kirmizitas auf dem «Schragen». Über seine rechte Pobacke beugt sich Dave Holm, Besitzer des Studios Tattoo & Body Art in Basel. Die Zeichnung auf der Haut wächst: Ein Tribal-Motiv entsteht.

 

Scheinbar entspannt fläzt das «Opfer» auf der Liege. Nur Ceyceys schweissige Stirn und die verkrampften Hände verraten, dass Tätowieren nichts für Wehleidige ist. Trotzdem macht der Lagerist aus Wangen bei Olten (SO) gute Miene zum schmerzhaften Spiel. «Man muss schon etwas auf die Zähne beissen», gibt er zu. Dass Blut fliesst, schockt den 25-Jährigen nicht - es ist nicht sein erstes Rendez-vous mit dem Tätowierer. 1999 nahm er die «Operation Körperkunstwerk» in Angriff.

Heute ist nach der Pobacke der rechte Oberschenkel dran. Es wird nicht Ceyceys letzte Sitzung sein: «Das Streifenmuster soll bis zum Fuss reichen und über den Rücken zum Hals. Ich werde dafür wohl etwa 25 Stunden und 4000 Franken aufwenden.» Damit schön gestochen wird und kein gesundheitliches Risiko besteht, gilt es, Studio und Tätowierer genau unter die Lupe zu nehmen. Dave Holm ist seit 24 Jahren im Geschäft. Der gebürtige New Yorker achtet peinlich genau auf die Hygiene, denn wenn nicht sauber gearbeitet wird, ist eine Wundinfektion noch die harmloseste Folge. Im Extremfall droht eine HIV- oder Gelbsuchtinfektion. Damit ein Tattoo- und Piercing-Shop vertrauenswürdig ist, muss er einige Bedingungen erfüllen. So braucht es einen Dampfsterilisator, in dem Nadeln, Schmuck und Material von Keimen befreit werden.

more here 

Last Updated ( Thursday, 08 February 2007 )